Archiv der Kategorie: Reisen

Heute hier, morgen dort.

Kajakfahren auf dem Inniscarra-Reservoir

Die letzten Tage ist etwas unglaubliches passiert. Das Wetter in Irland wird besser! Über eine Woche ohne Regen, kaum Wolken und “hohe” Temperaturen. Die Chance muss man einfach ergreifen. Praktischerweise ist das Inniscarra-Reservoir quasi ums Eck, 20 Minuten Fahrt mit dem Auto und es gibt einen Kajakverleih.

Vor zwei (oder drei?) Jahren habe ich einen Kajak-Kurs gemacht und den Umgang mit einem Seekajak gelernt. Heute bin ich in einem Sir-On-Top-Kajak gefahren aber zum Auffrischen war das schon ganz ok. Die komplette Ausrüstung kann man sich von Lee Valley Harbour leihen und wenn man keine Ahnung hat wie man so ein Kajak bewegt gibts auch die entsprechenden Kurse. Gut ausgerüstet gings dann los.

ready

Das Reservoir bedeckt eine Fläche von ca. 530 Hektar es gibt also genug Routen und es dürfte kaum langweilig werden. Ich habe mich dazu entschieden zum Schloss von Carrigadrohid zu paddeln, das ist ca. eine halbe Stunde einfach und zum Anfang gut machbar. Hier mal ein paar Eindrücke vom Wasser aus.

Ich hoffe dass das Wetter weiterhin so gut bleibt, wenn alles klappt nächstes Wochenende werde ich die nächste Fahrt planen. Falls Aktivsport nicht so deins ist, es gibt auch Motorboote zum Mieten, komplett mit Angelausrüstung.

 

Draussen im Corks Wäldern

Ab und zu wenn ich genug Zeit habe (und das Wetter mitspielt) fahre ich zu einem der nachegelegenen Wälder. Irland ist nicht gerade für bekannt für seine tiefen Wälder aber es gibt ein paar Wiederaufforstungsgebiete. Man verläuft sich zwar nicht gerade aber es gibt genug Möglichkeiten für schöne Wanderungen. Die meisten (wenn nicht alle) Wälder oder Parks gehören Coillte und für einige muss man Eintritt zahlen.

Los gehts mit ein paar Bildern von meinem kürzlichen Besuch beim Wald und Wasserfall von Mullinhassig (Wiki). Es ist ein bisschen versteckt. Hier ist eine Karte vom Parkplatz und dem start des Pfades, gleich neben der Straßengabelung.

Das Wetter war nicht gerade das beste, deswegen bin ich nicht sonderlich lang geblieben. Ich habe gerade auf Wikipedia gelesen dass es dort noch einen zweiten Wasserfall gibt aber den habe ich nicht gesehen. Nächstes mal halt. Um gute Bilder zu bekommen sollte man zur rechten Zeit dort sein, bei zu niedrigem Wasserstand bekommt man nicht so schöne Bilder vom Wasserfalls.

Dann gibt es noch Farran Wood. Der Eintritt ist 5€ pro Auto und die Maschine nimmt nur Münzen worauf man vorbereitet sein sollte. Es gibt auch einen Abenteuerpark mit Hochseilgarten für alle Altersgruppen. Der Park hat zwei oder drei Rundwege und ein eingezäuntes Areal mit Rotwild.

Ich glaube es gab vor dort vor Kurzem einen Sturm und eine Menge Bäume wurden entwurzelt. Es ist wohl nicht mehr so schön wie es einst war aber es ist immernoch ein hübsche Ort.

Falls du Blauglöckchen magst: Ballyannan Woods in der Nähe von Midelton. Auf der Karte ist der “Parkplatz” vermerkt, es kostet keinen Eintritt.

Falls du zur richtigen Jahreszeit kommst erwartet dich ein dichter Teppich aus Blauglöckchen der sich durch den ganzen Wald zieht. Ich bin mir nicht sicher ob es in das in jedem irischen Wald gibt aber es definitiv einen Besuch wert. Ich war dort nicht wirklich zum Wandern aber zweimal mit dem Blarney Photography CLub, daher weiß ich nicht viel über die Wanderwege dort. Aber ich habe zumindest ein paar Fotos.

Es gibt noch genug Wälder zum besuchen und ich bin mir sicher ich werde noch einen Nachfolgepost schreiben.

Wandern in den Comeragh Mountains

Aus unerfindlichen Gründen scheint das Wetter hier in Irland immer besser zu werden, manche sprechen sogar von einer Hitzewelle. Für die Uneingeweihten: über 20°C für länger als zwei Tage gilt in Irland als Hitzewelle. Da ich sowieso nach Clonmel musste, habe ich Rhys mitgenommen um ein bisschen das Umland zu erkunden. In der Touristeninformation gibts reichlich Infomaterial, Verpflegung gibts überall zu kaufen und die Anfahrt ist auch bequem machbar.

Es scheint jedoch dass die meisten “Parkplätze” eher Abzweigungen zu Forstwegen sind. Da wir keine Karten dabei hatten, sind wir einfach mal drauf los marschiert. Nach einigen hundert Metern sahen wir dann die ersten Wegmarkierungn gesehen und sind diesen dann gefolgt.

clonmel_map

Es ist nicht die komplette Route da wir nicht genug Zeit hatten, aber viel haben wir nicht ausgelassen. Zur Zeit blühen die Rhoderdendren in Irland, in den Bergen hier gibt es regelrechte Wälder:

Falls man ein bisschen Zeit hat lohnt es sich ab und an mal stehenzubleiben und sich umzusehen:

Für den nächsten Ausflug hierher werden wir uns mehr Zeit nehmen und hoffentlich bei gleich gutem Wetter die Gipfel in Angriff nehmen.

clonmel_5